Unter der Schirmherrschaft von
Dr. Hans-Peter Friedrich, MdB

Der COE ist vom Finanzamt Hof (Steuernummer 223/147/05037) als gemeinnützige Körperschaft anerkannt und berechtigt Spendenbescheinigungen zu erteilen. Der anerkannte gemeinnützige Zweck ist „die Förderung der Berufsbildung einschließlich der Studentenhilfe“. Der aktuelle Bescheid über die Anerkennung der Gemeinnützigkeit datiert vom 20.03.2015.

Die Finanzierung des COE erfolgt durch Spenden und Sachzuwendungen von Partnerunternehmen, der Beteiligung von Stiftungen, Mittel der EU / ESF in Bayern sowie der Übernahme der Personalkosten von 2005 bis 2011 durch einen der Platinpartner. Die finanziellen Zuwendungen erfolgen vertragsgemäß projektbezogen und seit 2012 mit einem definierten Verwaltungskostenanteil. Der COE finanzierte bisher alle Projekte auf Guthabenbasis.

Die Campus of Excellence gGmbH hat Erfahrungen mit dem Einsatz von öffentlichen Mitteln. Der ESF-Antrag für das Pilotprojekt „Zukunft TALENT“ vom 16. Mai 2013, der am 24. Februar 2014 vom Zentrum Bayern Familie und Soziales, Bayreuth (ZBFS) positiv beschieden worden ist. Das Projekt startete mit Genehmigung des Maßnahmenbeginns vom 27. Mai 2013 durch das Bayerische Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen, München, (StMAS) am 1. Juni 2013 und wird unter Einhaltung aller gesetzlichen Vorschriften und der Rahmenbedingungen des „ESF in Bayern“ in Zusammenarbeit mit dem ZBFS in Bayreuth umgesetzt. Die Dokumentations- und Publizitätsvorschriften werden stringent eingehalten und Verwendungsnachweise mit großer Sorgfalt erstellt und termingerecht übergeben. Mittelabrufe erfolgen in enger Abstimmung mit dem ZBFS unter Einbindung der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft RSG GmbH, Hof.

Der COE kommt als Kapitalgesellschaft seinen Pflichten zur Buchführung, Bilanzierung und Offenlegung vollumfänglich und fristgerecht nach. Die Buchführung ist extern an die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft RSG GmbH mit Sitz in Hof vergeben, welche auch mit der Erstellung des Jahresabschlusses und dessen Offenlegung beauftragt ist. Die Buchhaltung der Gesellschaft wird monatlich abgewickelt und ist unterlegt durch eine auf Projekten basierenden Kostenstellenrechnung. Neben der direkten Schlüsselung von Einnahmen und Ausgaben auf die Projekte erfolgt die Zuordnung der Personalkosten auf Basis einer detaillierten Zeitaufschreibung der tätig werdenden Mitarbeiter. Die Zusammenstellung der für die Finanzbuchhaltung relevanten Unterlagen ist sichergestellt. Prozessabläufe bei der Vorbereitung der Buchhaltungsunterlagen wurden intensiv optimiert, so dass eine korrekte Zuordnung auf die Kostenstellen gewährleistet ist. Auf Basis dieser Struktur ist sichergestellt, dass alle eingehenden Mittel korrekt, zeitnah und entsprechend ihrer Mittelbindung verbucht und verwendet werden sowie ein Nachweis fortlaufend geführt werden kann. Die Steuerveranlagung ist bis einschließlich 2012 abgeschlossen und die Bescheide sind endgültig ergangen. Die Steuererklärungen des Jahres 2013 wurden mit Bescheid vom 20.03.2015 teilweise vorläufig veranlagt.

Die Mitarbeiter sind ausnahmslos leistungsstark und arbeiten hoch motiviert und mit größter Sorgfalt sowie orientiert am Qualitätsmanagement und fest definierten Prozessen auf der Basis von Handbüchern, Förderbescheiden und Gremienbeschlüssen unter Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften. Hinsichtlich der Beschäftigung von Schwerbehinderten versucht der COE freiwillig die Pflichtquote zu erfüllen. Zudem werden MentorInnen, TutorInnen, PatInnen und ehrenamtliche Unterstützer auf ihre laufenden Aufgaben vorbereitet und intensiv geschult werden. Die jeweiligen Anforderungs- und Aufgabenprofile der Geschäftsleitung und aller Mitarbeiter werden im Rahmen von Stellenbeschreibungen dokumentiert. Bei einer Erweiterung der Projektaktivitäten kann jederzeit auch eine Erweiterung des eigenen Personals und des Fremdpersonals (Referenten, MentorInnen, TutorInnen und ehrenamtliche Unterstützer (PatInnen) erfolgen. Für neue Projekte werden stets zielgruppenorientiert Kompetenzteams zusammengestellt, die die Umsetzung verantworten. In diesem Jahr bzw. spätestens im  nächsten Jahr soll darüber hinaus erstmals einen Ausbildungsplatz im Ausbildungsberuf „Kaufmann-/frau für Büromanagement“ anbieten – bei Bedarf als Teilzeitausbildung.

 

Der COE ist vom Finanzamt Hof (Steuernummer 223/147/05037) als gemeinnützige Körperschaft anerkannt und berechtigt Spendenbescheinigungen zu erteilen. Der anerkannte gemeinnützige Zweck ist „die Förderung der Berufsbildung einschließlich der Studentenhilfe“. Der aktuelle Bescheid über die Anerkennung der Gemeinnützigkeit datiert vom 20.03.2015.

Die Finanzierung des COE erfolgt durch Spenden und Sachzuwendungen von Partnerunternehmen, der Beteiligung von Stiftungen, Mittel der EU / ESF in Bayern sowie der Übernahme der Personalkosten von 2005 bis 2011 durch einen der Platinpartner. Die finanziellen Zuwendungen erfolgen vertragsgemäß projektbezogen und seit 2012 mit einem definierten Verwaltungskostenanteil. Der COE finanzierte bisher alle Projekte auf Guthabenbasis.

Die Campus of Excellence gGmbH hat Erfahrungen mit dem Einsatz von öffentlichen Mitteln. Der ESF-Antrag für das Pilotprojekt „Zukunft TALENT“ vom 16. Mai 2013, der am 24. Februar 2014 vom Zentrum Bayern Familie und Soziales, Bayreuth (ZBFS) positiv beschieden worden ist. Das Projekt startete mit Genehmigung des Maßnahmenbeginns vom 27. Mai 2013 durch das Bayerische Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen, München, (StMAS) am 1. Juni 2013 und wird unter Einhaltung aller gesetzlichen Vorschriften und der Rahmenbedingungen des „ESF in Bayern“ in Zusammenarbeit mit dem ZBFS in Bayreuth umgesetzt. Die Dokumentations- und Publizitätsvorschriften werden stringent eingehalten und Verwendungsnachweise mit großer Sorgfalt erstellt und termingerecht übergeben. Mittelabrufe erfolgen in enger Abstimmung mit dem ZBFS unter Einbindung der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft RSG GmbH, Hof.

Der COE kommt als Kapitalgesellschaft seinen Pflichten zur Buchführung, Bilanzierung und Offenlegung vollumfänglich und fristgerecht nach. Die Buchführung ist extern an die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft RSG GmbH mit Sitz in Hof vergeben, welche auch mit der Erstellung des Jahresabschlusses und dessen Offenlegung beauftragt ist. Die Buchhaltung der Gesellschaft wird monatlich abgewickelt und ist unterlegt durch eine auf Projekten basierenden Kostenstellenrechnung. Neben der direkten Schlüsselung von Einnahmen und Ausgaben auf die Projekte erfolgt die Zuordnung der Personalkosten auf Basis einer detaillierten Zeitaufschreibung der tätig werdenden Mitarbeiter. Die Zusammenstellung der für die Finanzbuchhaltung relevanten Unterlagen ist sichergestellt. Prozessabläufe bei der Vorbereitung der Buchhaltungsunterlagen wurden intensiv optimiert, so dass eine korrekte Zuordnung auf die Kostenstellen gewährleistet ist. Auf Basis dieser Struktur ist sichergestellt, dass alle eingehenden Mittel korrekt, zeitnah und entsprechend ihrer Mittelbindung verbucht und verwendet werden sowie ein Nachweis fortlaufend geführt werden kann. Die Steuerveranlagung ist bis einschließlich 2012 abgeschlossen und die Bescheide sind endgültig ergangen. Die Steuererklärungen des Jahres 2013 wurden mit Bescheid vom 20.03.2015 teilweise vorläufig veranlagt.

Die Mitarbeiter sind ausnahmslos leistungsstark und arbeiten hoch motiviert und mit größter Sorgfalt sowie orientiert am Qualitätsmanagement und fest definierten Prozessen auf der Basis von Handbüchern, Förderbescheiden und Gremienbeschlüssen unter Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften. Hinsichtlich der Beschäftigung von Schwerbehinderten versucht der COE freiwillig die Pflichtquote zu erfüllen. Zudem werden MentorInnen, TutorInnen, PatInnen und ehrenamtliche Unterstützer auf ihre laufenden Aufgaben vorbereitet und intensiv geschult werden. Die jeweiligen Anforderungs- und Aufgabenprofile der Geschäftsleitung und aller Mitarbeiter werden im Rahmen von Stellenbeschreibungen dokumentiert. Bei einer Erweiterung der Projektaktivitäten kann jederzeit auch eine Erweiterung des eigenen Personals und des Fremdpersonals (Referenten, MentorInnen, TutorInnen und ehrenamtliche Unterstützer (PatInnen) erfolgen. Für neue Projekte werden stets zielgruppenorientiert Kompetenzteams zusammengestellt, die die Umsetzung verantworten. In diesem Jahr bzw. spätestens im  nächsten Jahr soll darüber hinaus erstmals einen Ausbildungsplatz im Ausbildungsberuf „Kaufmann-/frau für Büromanagement“ anbieten – bei Bedarf als Teilzeitausbildung.